Hospiz-Brief Bergstraße 3/16 - Trauer

23.11.2016

Hospiz-Brief Bergstraße 3/16 - Trauer

Der neue Hospiz-Brief ist da. Unser Trauerbegleiter-Team hat seit etwa einem halben Jahr intensiv gearbeitet, um Ihnen das Themenheft "Trauer" vorzulegen. An dieser Stelle sei allen Autoren und Autorinnen gedankt - wir sind überzeugt, es ist ein Heft entstanden, das zum Entdecken einlädt, besonders weil es vielfältigste Aspekte von Trauer und Trauerbegleitung beleuchtet.

Wenn Sie das Heft gerne als pdf-Datei betrachten, finden Sie diese hier, ansonsten gibt es hier den Link zum Hospiz-Brief auf unserer Website, weiter unten die Links direkt zu den Artikeln auf unserer Website.

Was erwartet Sie im Heft?

  • Das Editorial von unseren Vorsitzenden Dr. Wolfgang Nieswandt und Prof. Dr. Albert Mühlum
    Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Hospizfreunde,
    „Trauern heißt treu sein“, so Professor Ernst Engelke beim letzten Bergsträßer Hospiztag. Das mag etymologisch fragwürdig sein, trifft aber einen Wesenskern: Trauer hält (Ver-)Bindung – selbst über den Tod hinaus. Verständlich also, dass Trauernde ambivalent sind, mehr
  • Geistliche Grußworte von Pfarrerin Ulrike Scherf und Pfarrer Thomas Catta, mehr
  • Trauerbegleitung im Hospiz-Verein Bergstraße - Ehrenamtliches Engagement willkommen
    „Schwerstkranke und Sterbende begleiten, die Würde des Menschen bewahren und Trauernde trösten“ – seit der Gründung im Jahr 1994 ist das der Zweck des
    Hospiz-Vereins Bergstraße. Trauerbegleitung ist eine der Säulen des Vereins, und die Bedeutung, die der Hospiz-Verein dem Bereich Trauerbegleitung beimisst, kommt sowohl im Organigramm als auch in der Tatsache zum Ausdruck, dass sich stets ein Teammitglied im Vorstand engagiert mehr
  • Trauer und Flucht
    Ganz Europa wurde im vergangenen Jahr von einer ungeahnten Anzahl an Flüchtlingen überrascht. Auch in Südhessen wurden zahlreiche Flüchtlinge aufgenommen, viele Mitbürger engagieren sich haupt- und ehrenamtlich in deren Betreuung. Die Flüchtlinge beim Ankommen und in der Organisation des Alltags zu unterstützen stellt bereits eine herausfordernde Aufgabe dar, doch wie können Begleitende umgehen mit den Themen Verluste, Tode, Trauer und Trauma? mehr
  • „Continuing bonds“ - oder was mich bewog, mich in die Hospizarbeit einzubringen
    Wie so oft in der Hospizarbeit war es auch in meinem Fall ein persönlicher Verlust, der mich dazu bewog, mich in der Sterbe- und Trauerbegleitung zu engagieren. Durch den plötzlichen Tod eines nahen Familienangehörigen erlebte ich zum ersten Mal unmittelbar, wie Verluste das Leben schlagartig verändern und wie sich gewachsene Gefüge, Aufgaben- und Verantwortungsbereiche von jetzt auf nachher verschieben können. mehr
  • Trauerbegleitung - einige Elemente der inneren Haltung
    Vielleicht finden Sie das Wort „Trauerbegleiterin“ ungewöhnlich, vertrauter sind möglicherweise Wortkombinationen mit „Helfen“, wie z. B. „Familienhelferin“. Warum wird so viel Wert auf den Begriff „Begleitung“ gelegt? mehr
  • Der Trauer Raum geben
    Mit dem Bau des Hospiz Bergstraße eröffnete sich für die Trauerbegleiterinnen des Hospiz-Vereins die Möglichkeit, einen lange gehegten Wunsch zu realisieren: einen Ort zu bieten, an dem Trauernde ihre Gedanken und Gefühle mit anderen teilen können. Seit 2011 lädt das Team um die Initiatorinnen Beate Luley, Angelika Michel und Elfriede Roman-Menzel Trauernde ein, Menschen zu begegnen, die ebenfalls den Verlust einer nahestehenden Person erlebt haben.
    Liebevoll wird der helle, freundliche Seminarraum im Erdgeschoss des Hospizhauses hierfür vorbereitet: Am zweiten Sonntag im Monat gibt es von 15 bis 17 Uhr im „Café für Trauernde“ Kaffee und Kuchen an Tafeln, die entsprechend der Jahreszeit geschmückt sind. mehr
  • Ein Bericht aus unserer Arbeit - Trauerbegleitung nach Suizid
    Es ist Sommer. Draußen ist es heiß, die Sonne brennt vom Himmel. Ein wohliges Gefühl von Nichts-tun-müssen und Ferien stellt sich ein. Dann - ein Anruf der Geschäftsstelle des Hospiz-Vereins. Eine Frau braucht dringend Trauerbegleitung. Vier Wochen zuvor hat sich ihr Sohn das Leben genommen – er wurde nur 21 Jahre alt. Die Mutter ist am Boden zerstört. Die Frage an mich lautet: „Kannst du da mal hinfahren? Kannst du ihr und der Familie helfen?“ Natürlich kann ich hinfahren, aber ob ich helfen kann? mehr
  • Der Lebensgarten - ein symbolischer Trauerweg auf dem Hauptfriedhof Karlsruhe
    Der Tod eines geliebten Menschen verändert die Lebenssituation von Hinterbliebenen auf das Schmerzhafteste. Menschen, die einen solchen Verlust noch nicht erleben mussten, können das Ausmaß der Gefühle, Gedanken und Veränderungen, denen Trauernde plötzlich ausgesetzt sind, kaum ermessen.
    Eine besondere Möglichkeit der Auseinandersetzung mit dem Thema Trauer bietet der symbolische Trauerweg im „Lebensgarten“ auf dem Karlsruher Hauptfriedhof. In 14 Stationen führt er von der Zeit, als „noch alles in Ordnung“ war, über den Schock des Todes eines geliebten Menschen in die Zeit der inneren und äußeren Auseinandersetzung mit vielen Gefühlen und Gedanken, um sich dann zunehmend mit der Gestaltung des eigenen weiteren Lebensweges zu befassen. mehr
  • Meine Zeit als Trauerbegleiterin im Hospiz-Verein Bergstraße e.V.
    In den vielen Jahren, in denen ich im Auftrag des Hospiz-Vereins Trauernde begleitete, habe ich sehr intensiv erfahren müssen, wie klug und wirklichkeitsnah die Einsicht von Thomas von Aquin ist: „Unter allen Leidenschaften der Seele bringt die Trauer am meisten Schaden für den Leib.“ mehr
  • Begleitung in Akutsituationen: CURA-Team im Hospiz Bergstraße
    Einem unserer Leitsätze entsprechend, der da lautet „Wir werden alles tun, damit Sie nicht nur in Frieden sterben, sondern auch bis zuletzt leben können“, sind wir daran interessiert, unsere Leistungen zu optimieren. Aus diesem Grund wurde im Frühjahr dieses Jahres das CURA-Team im stationären Hospiz Bergstraße ins Leben gerufen. mehr
  • Wie die Hospiz-Stiftung Bergstraße Trauerbegleitung indirekt fördert
    Dass die Förderung des stationären Hospizes zentraler Zweck der Hospiz-Stiftung Bergstraße ist, dürfte allgemein bekannt sein. Aber wussten Sie auch, dass die Stiftung – zumindest  indirekt – auch die Begleitung Trauernder fördert?  mehr

  • Beitrag der Impulse-Stiftung
    In der Impulse-Stiftung haben wir meistens mit Menschen zu tun, die dankbar und froh sind, weil wir ihnen durch unsere finanzielle Unterstützung helfen konnten. Manchmal erfahren wir in Dankesbriefen aber auch mehr von diesen Menschen. mehr
  • Aktuelles
     -Beliebter Aktiventreff: 10-Jahre Engagement für das Ehrenamtscafé mehr
    - Letzte Wünsche: Clemens Bittlinger im Hospiz Bergstraße mehr
    - Gemeinsam Aktiv Teilname an Jog `n Rock mehr
    - Spendenkonten mehr
    - Hospizbegleiter und -begleiterinnen gesucht mehr
    - Meditation am Abend mehr
    - Besuchen Sie uns auf Facebook mehr
    - Wir bitten um Unterstützung für den Weg der Erinnerung im Hospiz-Garten mehr
    - Sehr abstrakt und höchst spirituell - Kunst im Hospiz Bergstraße mehr
    - Hospiz-Verein und Hospiz Bergstraße in der Rolle als Arbeitgeber mehr
  • Mitgliedschaft in Hospiz-Verein Bergstraße und Patenschaft für das Hospiz Bergstraße
    unterstützen Sie unsere Hospizarbeit mehr

Kontakt

Hospiz-Verein Bergstraße e.V.
Hospiz-Stiftung Bergstraße
Margot-Zindrowski-Haus
Sandstraße 11
64625 Bensheim
Tel.: 06251-98945-0
post@hospiz-verein-bergstrasse.de

post@hospiz-stiftung-bergstrasse.de

Hospiz Bergstraße
Kalkgasse 13
64625 Bensheim
Tel: 06251-17528-0
post@hospiz-bergstrasse.de