Hospizbegleiterinnen – die Basis der Hospizarbeit

Alle ehrenamtlichen Hospizbegleiterinnen des Hospiz-Vereins haben eine qualifizierte Schulung durchlaufen. Sie werden vom Hospizverein beauftragt, regelmäßig Besuchsdienste wahrzunehmen. Bei ihrem Einsatz haben sie in den Koordinatorinnen kompetente Ansprechpartnerinnen. Somit gewährt die Institution den Ehrenamtlichen Schutz für ihren Einsatz und sorgt für eine qualifizierte Begleitung bei den unterschiedlichen Aufgaben. Die ehrenamtlichen Hospizbegleiterinnen werden von den Hauptamtlichen in ihrer Handlungskompetenz ernst genommen und in ihrer Selbstpflege und Fürsorge unterstützt. Die Teilnahme an monatlichen Gruppentreffen ist verbindlich.

Der Sterbende und Schwerstkranke ist das Maß aller Dinge. Er selbst gibt den „Takt und die Melodie“ vor. Die Ehrenamtlichen als Begleiter spielen nur das „Begleitinstrument“. Als Anwälte der Sterbenden setzen sie sich  zusammen mit den Hauptamtlichen dafür ein, dass Sterbende und ihre Zugehörigen mit ihren Wünschen, Sorgen, Zweifeln und Ängsten im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen. Die Ehrenamtlichen tun Alltägliches im Angesicht des Todes. Die Stärke der Ehrenamtlichen liegt im Da-Sein. Durch ihre Anwesenheit und ihr Geschenk von Zeit entlasten sie die Angehörigen und stärken die Sterbenden auf ihrem letzten Weg.

Ziel der ehrenamtlichen Hospizbegleiterinnen ist es, den Sterbenden ein würdevolles Leben bis zum Ende zu ermöglichen und die Familie in ihrem Prozess zu begleiten, zu unterstützen und durch einen regelmäßigen Besuchsdienst zu entlasten.

Durch ihren Dienst wirken die Ehrenamtlichen der Anonymität des Sterbens und der Einsamkeit am Lebensende entgegen. Sie befördern den Prozess, der die Themen „Sterben und Tod“ wieder stärker in das gesellschaftliche Bewusstsein bringt und tragen dazu bei, die letzte Lebensphase als wichtigen Teil des Lebens zu begreifen und in den Alltag zu integrieren.

Bäume

Wie wird man Hospizbegleiter oder Hospizbegleiterin?

Nächster Kursbeginn: voraussichtlich im Herbst 2017

Wenn wir Sie über den Termin des Informationsabends informieren sollen, melden Sie sich bitte bei uns. Tel: 06251-989450 oder

weiterlesen,hier...

 

Aufgaben der Ehrenamtlichen in der Sterbebegleitung

Die Hospizbegleiterinnen stellen sich auf die besondere Situation und die Bedürfnisse der Sterbenden, ihrer Angehörigen und Bezugspersonen ein und begleiten sie auf ihrem ganz persönlichen Weg. Jede Begleitung ist so vielfältig und individuell, wie Menschen individuell sind. Im Einzelnen sind folgende Aufgaben zu erfüllen und zu bewältigen:

  • Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung zwischen Hospizbegleiterin und Patient sowie seiner Zugehörigen.
  • Klärung der Frage: Wer braucht bzw. wünscht sich welche Unterstützung? Die Bedürfnisse des Patienten und seine Sicht auf die Probleme unterscheiden sich oft erheblich von der Einschätzung und den Bedürfnissen der Angehörigen.
  • Ansprechpartner der Familie bei der Klärung von Fragen zu Ernährung, Flüssigkeitsbedarf, Mundpflege, Lagerungsmöglichkeiten in der letzten Lebensphase.
  •  Information über Angebote des Hospiz-Vereins und seiner Netzwerkpartner.
  • Regelmäßiger Informationsaustausch mit anderen an der Versorgung Beteiligten (z.B. Koordinatorin und SAPV – Team).
  • Empfindsames Erfassen der aktuellen Bedürfnisse.
  • Unsicherheiten, Hilflosigkeit und Ängste ansprechen und aushalten.
  • Unterstützung bei der Auseinandersetzung mit Lebens-, Sinn- und Glaubensfragen und der Suche nach Antworten.
  • Unterstützung der Kommunikation zwischen Sterbenden und Angehörigen.
  • Sensible Vermittlung in Konfliktsituationen ohne Partei zu ergreifen. Verständnis fördern.
  • Wertschätzung und Ermutigung in dem, was geleistet wurde und wird.
  • Nicht immer geht es in einer Begleitung um Schweres. Die scheinbar belanglosen Themen des Alltags dürfen genauso wie Lebensfreude und Humor Raum haben.
  • Eventuell Versorgung des Verstorbenen - z.B. zusammen mit Angehörigen oder Pflegenden.
  • Gegebenenfalls Teilnahme an der Beisetzung - Hinweis auf die Angebote für Trauernde (Trauersprechstunde, Trauercafé, Trauerfrühstück).
  • Dokumentation des Einsatzes.
  • Abschlussgespräch zur Reflexion der Begleitung mit einer Koordinatorin.

Teilen

Kontakt

Hospiz-Verein Bergstraße e.V.
Margot-Zindrowski-Haus
Sandstraße 11
64625 Bensheim
Tel.: 06251-98945-0
post@hospiz-verein-bergstrasse.de